Jugend auf dem Abstellgleis

Mit großer Verwunderung wurde die Piratenpartei darauf aufmerksam gemacht, dass keine politische Jugendorganisation der etablierten Parteien mehr aktiv in Ingolstadt arbeitet. Die Junge Union führt ihren Namen ad absurdum – Mitglieder jenseits der Dreißig, die sich zum geschlossenen Stammtisch treffen haben mit junger Politik nicht viel zu tun. Sollen wir uns nun darüber freuen dass uns das jungpolitische Feld quasi kampflos überlassen wird?Demokratische Willensbildung kann in einer Gesellschaft nicht geschehen, wenn ein Feld wie die Jugendpolitik nur von einer Partei bedient wird. Hier bedarf es alternativer Möglichkeiten, um möglichst viele Meinungen und Vorstellungen in politische Prozesse einzubringen.Wir hoffen, dass die stillgelegten Ingolstädter Jugendorganisationen endlich aus ihrem Dornröschenschlaf erwachen, um Ingolstadt mitzugestalten.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen